Handlungskonzepte für die Frühen Hilfen. Der "Pro Kind"-Ansatz.

Kristin Adamaszek
Stiftung Pro Kind

Armut und soziale Benachteiligung beeinträchtigen schon früh das gesunde Aufwachsen von Kindern. Die Stiftung Pro Kind hat ein präventives Hausbesuchsprogramm für sozial benachteiligte, junge Eltern entwickelt. Die Familien werden während der Schwangerschaft und den ersten Lebensjahren begleitet. Die Arbeit der Fachkräfte in den Familien wird durch leicht verständliche Arbeits- und Informationsmaterialien sowie handlungsorientierte Module zur Eltern-Kind-Interaktion unterstützt. Ziel ist eine ganzheitlich orientierte, stärkenbasierte Förderung einer gesunden kindlichen Entwicklung.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/1995

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Frühe Hilfen