Sicherheit an Hochschulen: Die Tübinger Sicherheitsstudie (TüS).

Prof. Dr. Rüdiger Wulf
Justizministerium des Landes Baden-Württemberg, Stuttgart

Die Studie fokussiert die objektive und subjektive Sicherheit an Hochschulen als Grundvoraussetzung für Forschung und Lehre. Kriminalität, abweichendes Verhalten und mangelnde Ordnung können Unsicherheit indizieren. In der Studie wird ein kommunaler Ansatz verfolgt, weil die Universität Tübingen mit ca. 175 Standorten ganz eng mit der Stadt Tübingen verbunden ist („Tübingen ist eine Universität“).
Ziel der Studie ist zunächst die Entwicklung des methodischen Instrumentariums zur Erfassung von Hochschulsicherheit und zur Sicherheitsberichterstattung. Zudem sollen erste Befunde zur objektiven und subjektiven Sicherheit der Angehörigen der Universität Tübingen (Studierende, Lehrende und sonstige Mitarbeiter) erhoben werden. Forschungsmethoden sind die Auswertung verfügbarer Statistiken, Aktenanalysen, Online-Befragungen von Studierenden (ca. 23.000) und Mitarbeitern (ca. 10.000) nach Täter- und Opfererfahrungen. Feldforschung, z.B. Hass-Graffiti an und in Universitätsgebäuden, Experteninterviews zur Sicherheitslage sowie eine Auswertung der Lokalpresse in einem Jahr runden die Studie ab.
Darüber hinaus sollen Vorschläge zur Prävention von Kriminalität und dissozialem Verhalten auf dem Hochschulgelände erfolgen.
Der Vortrag skizziert die Studie (Laufzeit: 10/2010-12/2012) und die bisherigen Ergebnisse; die Kooperation mit anderen Hochschulen wird gesucht.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/1993

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.