K.-o.-Tropfen - das böse Erwachen muss nicht sein!

Wolfgang Seidel
Polizeidirektion Westsachsen

Vor dem Hintergrund stetig zunehmender Informationen, Medienberichten und Publikationen zu sogenannten K.-o.-Tropfen und damit massiv verbundener Anfragen von Jugendlichen, aber auch besorgten Eltern und Lehrern, scheint es an der Zeit zu sein, diesen Themenkomplex kriminalpräventiv zu erfassen. Noch im Bereich eines „Phänomens“, welches keine repräsentative Statistik ausweist, liegen aber dennoch Erkenntnisse in unterschiedlichen Behörden vor, die dessen Existenz eindeutig bejahen. So wurden durch den Fachdienst Prävention der Polizeidirektion Westsachsen die gewonnenen Erkenntnisse der Staatsanwaltschaft Leipzig, dem Institut für Rechtsmedizin der Universität Leipzig sowie polizeiliche Ermittlungsergebnisse zusammengeführt, in dessen Ergebnis dieser Vortrag entstand. Die oben genannten Zielgruppen erweiterten sich schnell um medizinische Personale, Behörden, kirchliche Einrichtungen u. ä.
Der Zuhörer erfährt Hintergründe über die einfache Herstellung der Substanzen, die Kompliziertheit der Nachweisführung, wenig Erfahrung mit der Rechtsprechung, kaum vorhandenes Erinnerungsbewusstsein der Opfer und ein hohes Dunkelfeld durch Nichtanzeigen solcher Straftaten mit häufig sexuellem Hintergrund. Besondere Aufmerksamkeit wird auf den präventiven Teil des Vortrages gelegt.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/1979

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.