Urbane Sicherheit 2025: Wie sich Schweizer Städte auf die Zukunft vorbereiten

Sybille Oetliker
Schweizerischer Städteverband
Dr. Tillmann Schulze
Ernst Basler + Partner AG

Sicherheit ist sehr dynamisch. Das gilt vor allem auch für Städte. Die sicherheitsrelevanten Fragestellungen verändern sich für die Verantwortlichen laufend. Trends wie verändertes Ausgehverhalten, neue Technologien aber auch soziale oder klimatische Veränderungen prägen die urbane Sicherheit. Doch welche Trends werden künftig die Sicherheit ist Städten prägen? Welche Veränderungen sind zu erwarten? Welche Themen werden eine besondere Relevanz haben? Und welche Handlungsmöglichkeiten haben die Verantwortlichen in den Städten? Diesen Fragen geht der Schweizerische Städteverband zusammen mit der Firma Ernst Basler + Partner im Projekt „Sichere Schweizer Städte 2025“ nach. Gemeinsam mit Pilotstädten unterschiedlicher Größe und aus den verschiedenen Landesteilen werden die künftig entscheidenden Faktoren für urbane Sicherheit analysiert und es wird aufgezeigt, wie man mit ihnen umgehen kann. Sicherheit wird dabei integral betrachtet. Im Zentrum stehen nicht nur „klassische“ Sicherheitsfragen wie Kriminalität oder Sicherheit im Straßenverkehr. Betrachtet wird vielmehr das gesamte Spektrum sicherheitsrelevanter Themen. Angefangen von Sicherheit im öffentlichen Raum über Klimarisiken bis hin zu Gefährdungen für die Gesundheit.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/1930

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.