Gewalt in der Schule - Untersuchungen zu Schikane und Mobbing

Prof. Dr. Wolfgang Melzer
Technische Universität Dresden

„Mobbing in Schulen – Analysen Präventionsmöglichkeiten“

Auf der Grundlage einer aktuellen empirischen Untersuchung, die im Jahre 2006 im Rahmen der WHO-Studie „Health Behaviour in School-aged Children“ (HBSC) durchgeführt wurde, sollen Häufigkeiten und Formen des Mobbing bei Kindern und Jugendlichen (im Alter von ca. 11–16 Jahren) analysiert und in der Opfer- sowie in der Täterperspektive dargestellt werden. Des Weiteren wird eine differenzierte Typologie, in der neben „Tätern“ und „Opfern“ auch weitere Gruppen („Unbeteiligte“, „Täter-Opfer“) repräsentiert sind, mit dem Ziel vorgestellt, das Erkennen der entsprechenden Rolle im pädagogischen Alltag zu erleichtern. Am Abschluss des Beitrages werden Konsequenzen aus den Untersuchungsergebnissen im Hinblick auf (schulische) Präventionsmöglichkeiten gezogen.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/189

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Jugend Gewalt Schule Opfer Täter Kinder Ziel Mobbing Jugendliche