Infostand

Mobilfunk-Forensik als unterstützende Maßnahme in der Verbrechens-prävention!

Cellebrite zeigt Möglichkeiten der Mobilfunk-Forensik als erfolgreiches Element im Resozialisierungsprozess auf. Handys sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Auch wenn Mobiltelefone in vielen Gefängnissen verboten sind, so ist der Schmuggel von Handys doch an der Tagesordnung. Aufgefundene Geräte enthalten meist keine Daten mehr, da diese bereits vom Besitzer gelöscht wurden. Cellebrite bietet mit seiner Handy-Forensik-Lösung UFED jetzt eine zuverlässige Methode zur Wiederherstellung von gelöschten SMS, Anruflisten, Bildern, usw. Einfach und schnell in der Anwendung erhalten Vollzugsbeamte so umfassende Informationen.

Bereits jetzt wird das Cellebrite UFED erfolgreich im Maßregelvollzug, zur Erfolgskontrolle angewandter Therapien eingesetzt, um den Prozess abgestufter Vollzugslockerungen bis hin zum Freigang überprüfbar zu machen.

Auch in der Jugendkultur dient das Handy zur Koordination des Tagesablaufs, zur Selbstinszenierung und als permanente Verbindung zum Freundeskreis. Bei der Aufklärung von „Happy Slapping“ Delikten leistet UFED ebenfalls ganze Arbeit.

Cellebrite wurde 1999 von einem Team erfahrener Spezialisten für Telekommunikation und Mobiltelefone gegründet und ist ein renommiertes und für seine bahnbrechende Mobilfunktechnologie international bekanntes Unternehmen.

verwandte Schlüsselbegriffe

Resozialisierung