MIVEA - Gefährdung erkennen - Chancen nutzen

Prof. Dr. Michael Bock
Johannes Gutenberg-Universität

MIVEA ist das Kürzel für die Methode der idealtypisch-vergleichenden Einzelfallanalyse. Diese Methode bietet eine wissenschaftl. abgesicherte und in der Praxis erprobte Möglichkeit, die kriminologisch relevanten Stärken und Schwächen eines Menschen sowie darauf abgestimmte Maßnahmen zu erkennen.

Relevante Praxisfelder

  • Interventionsplanung
    • im gesamten ambulanten Bereich und in der Prävention: Schule, Jugendhilfe, Polizei („Intensivtäter“, „Früherkennung“) Jugendgerichtshilfe, Gerichtshilfe, Bewährungshilfe, U-Haft-Vermeidungseinrichtungen
    • in stationären Maßnahmen: „geschlossene“ Einrichtungen über Tag und Nacht, Jugendstrafvollzug, Strafvollzug und Maßregelvollzug
    • in allen Einrichtungen des Übergangsmanagements
  • Dokumentation, Controlling, Evaluation
  • Anerkannte Gutachten für Gerichte und andere Behörden/ Kostenträger Gegenwärtige Erfahrungen
  • amb. Bereich: Anti-Aggressivitäts-Trainings – dort in der so genannten „biographischen Phase“; Betreuungsweisungen; Berichte und Vorschläge der Jugendgerichtshilfe vor Gericht
  • stat. Bereich: in der JVA Bremen-Oslebshausen und in der JVA Wiesbaden werden die Vollzugspläne/Förderpläne auf der Grundlage einer Fallanalyse nach MIVEA erstellt
  • zahlreiche Gutachten für Gerichte in allen Phasen des Strafverfahrens Aus- und Weiterbildung
  • Seminare für Studierende der Rechtswissenschaft, Pädagogik, Soziologie und Psychologe
  • Fortbildungsveranstaltungen (seit 1997) für Praktiker in der Strafrechtspflege

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/171

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Jugend Evaluation Polizei Pädagogik Recht Schule Früherkennung Strafrecht Jugendhilfe Betreuung Menschen Seminar Weiterbildung Gericht Jugendstrafvollzug Strafvollzug Training Strafverfahren Bewährungshilfe