Good Practice des Übergangsmanagements vom Strafvollzug in die Freiheit in einer Datenbank

Kerstin Schreier
DBH e.V. - Fachverband f. Soziale Arbeit, Strafrecht und Kriminalpolitik

Im Rahmen des von der Aktion Mensch und der Robert Bosch Stiftung geförderten DBH-Projekts „Strategien und Methoden des Übergangsmanagements für Jugendliche und junge Erwachsene vom Strafvollzug in den Arbeitsmarkt und in ein eigenständiges Leben – Problemfelder und Know-how-Transfer beispielhafter Ansätze“ werden gute Praxisbeispiele des Übergangsmanagements vom Jugendstrafvollzug in die Freiheit in eine Datenbank eingestellt. Diese in Kooperation mit dem Deutschen Jugendinstitut e.V. entwickelte Internet-Datenbank ist über die DBH-Website unter www.dbh-online.de/Fachverband/Übergangsmanagement zugänglich. Zu Recherchezwecken kann man dort detailliert nachlesen, welche Konzeptionen und Rahmenbedingungen zu einer erfolgreichen Resozialisierung ehemaliger jugendlicher Inhaftierter führen. Die Beschreibungen werden nach einem standardisierten Interviewleitfaden von Fachexperten aus externer Sicht erstellt. Dieses Dienstleistungsangebot soll über die 3-jährige Förderperiode hinaus zu einem fest etablierten Arbeitsinstrument, zu einem leicht zugänglichen Informationspool für Fachkräfte in der Straffälligenhilfe, an der Schnittstelle zwischen Strafvollzug und Bewährungshilfe, Jugendsozialarbeit, vor allem der Jugendberufshilfe, entsprechend der Zielstellung des Vorhabens werden. In dem Spot soll ein Einblick in die Datenbank gegeben, an einem Beispiel der Zugang demonstriert werden.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/1658

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Resozialisierung Übergangsmanagement