Bedingungen für Kooperation in stadtteilbezogenen Netzwerken

Alexander Bähr
Institut für Polizei- und Sicherheitsforschung (IPoS)
Dr. Rainer Hoffmann
Institut für Polizei- und Sicherheitsforschung (IPoS)
Uwe Hoffmann
Senator für Inneres und Sport Bremen

Dezentrale stadtteilbezogene Netzwerke in der Kommunalen Kriminalprävention haben seit Langem Konjunktur. Es ist ein Ausweis von Professionalität und Innovation gut vernetzt zu sein. Inzwischen deutet sich eine Ernüchterung der Netzwerkeuphorie an. Netzwerkkooperation stößt mit Blick auf behördliche Zuständigkeiten an Grenzen. Bestenfalls scheint Kooperation, weniger Koordination möglich. Deshalb ist die Frage nach dem Nutzen und den Grenzen der Netzwerkarbeit bedeutsam: In welchem Zusammenhang bilden Netzwerkstrukturen erwünschte und unerwünschte Effekte aus?

Ein Strukturgerüst der Netzwerkmerkmale kann helfen, die erwünschten wie unerwünschten Effekte zu identifizieren. Es ist ein Instrument zur Selbstbeobachtung, um Netzwerkqualität zu beurteilen und verbessern zu können.
Deshalb sollen Gelingensbedingungen wie Probleme von Netzwerken erörtert werden.

Die Hochschule für Öffentliche Verwaltung Bremen/Institut für Polizei- und Sicherheitsforschung geht diesen Fragen in Kooperation mit dem Senator für Inneres und Sport der Freien Hansestadt Bremen anhand eines derzeitigen von der EU-Kommission „Justice, Freedom and Security“ geförderten Projektes im Bereich „Prevention and Fight against Crime“ mit dem Titel „Improvement of crime prevention in districts through horizontal approaches“ nach.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/1650

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Kooperation Netzwerke Koordination