Winnender Medienscout - Schülerbericht (School-meets-media)

Dr. Bojan Godina
Institut für kulturrelevante Kommunikation und Wertebildung (IKU)

Seit Anfang 2010 wurden in Winnenden am Georg-Büchner-Gymnasium 15 Medienscouts durch das IKU-Institut ausgebildet (Leitung Dr. Bojan Godina, Harald Grübele, Leo Keidel). Die Jugendlichen wurden interdisziplinär von Medienwissenschaftlern, Kriminalpräventionsexperten, Psychologen, Sozialpädagogen, Rhetorikern und Filmemachern in die Wirkung der Medien und die Bezüge zwischen Medien und Werten bzw. Menschenrechten eingeführt. Ab Mitte 2010 begannen diese Jugendlichen im Schulunterricht in Form der Peer-to-Peer-Education jüngere Mitschüler über bedenkliche Methoden der Medienindustrie aufzuklären und im Sinne der Prävention und Wertebildung zu fördern. Die Nachfrage seitens der Schulen nach den Medienscouts steigt stetig.
2010 wurde das Projekt auf dem 15. DPT von den beteiligten Wissenschaftlern vorgestellt. Nun werden im Projektspot die jugendlichen Medienscouts selbst ihre Aufklärungsarbeit, ihre Erfahrungen, Chancen und die damit verbundenen Herausforderungen schildern.
Die Vorstufen zum Projekt wurden zwischen 2004 und 2007 an einigen Schulen in Brandenburg und Bayern begonnen und wissenschaftlich evaluiert (Godina 2007).
Die wissenschaftliche Basis für das neue Heidelberg-Winnenden-Projekt des Medienscouts ist die "werteorientierte Medienpädagogik", deren Ziel es ist, die Menschenrechtsbildung in die Medienwelten zu übertragen.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/1646

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Gewaltprävention Medien Menschenrechte