Bibliotheken als Akteure der Präventionsarbeit

Jochen Dudeck
Präventionsrat Nordenham

Öffentliche Bibliotheken mussten sich bereits früh mit den Konsequenzen der breiten Internetnutzung befassen und haben inzwischen differenzierte Angebote entwickelt. Informationen zur Datensicherheit sind zum Beispiel reichlich gedruckt oder im Netz abrufbar vorhanden, sie müssen aber auch kommuniziert und vermittelt werden. Diese wichtige Vermittlungsfunktion der Bibliotheken ist von der Präventionsarbeit bisher kaum wahrgenommen worden. Oft sind sie die einzigen medienpädagogischen Akteure vor Ort, deren Angebote gerade von Schulen gerne angenommen werden.
Am Beispiel einer niedersächsischen Kleinstadtbibliothek soll gezeigt werden, wie breit das Spektrum der medienpädagogischen Arbeit sein kann: von Informationsabenden zu sozialen Netzwerken für Schüler und Eltern, über Workshops zum “Cybermobbing” mit Schulklassen bis zu Web 2.0 - Kursen.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/1627

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Medienkompetenz Medienpädagogik Cyber-Mobbing