Erfolgreiche Bürgerkommunikation -Tipps für die kriminalpräventive Öffentlichkeitsarbeit

Frank Goldberg
Präventionsrat der Stadt Frankfurt a.M.

Ohne Öffentlichkeitsarbeit läuft in der Kriminalprävention gar nichts. Über Öffentlichkeitsarbeit müssen Opfer erreicht und Bürgerinnen und Bürger sensibilisiert werden. Öffentlichkeitsarbeit muss gezielt aufklären, informieren und motivieren.
Sie schafft vertrauen, steigert den Bekanntheitsgrad und wirkt auf die Öffentliche Meinung. Mit Öffentlichkeitsarbeit kann man Vorurteile abbauen und Solidarität herstellen.
Der Vortrag zeigt, wie wichtig es ist, sich zunächst Gedanken zur eigenen Planung von Kommunikationsstrategien zu machen.
Welche Zielgruppe soll erreicht und welches Verhalten beeinflusst werden? Welches Kommunikations- oder Werbemittel ist dafür geeignet. Was ist beim Briefing einer Agentur für die Produktion einer Broschüre, Plakat oder Kampagne zu bedenken?
Der Vortrag gibt Hinweise und Ratschläge für ein erfolgreiches kriminalpräventives Werbemanagement.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/156

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Kriminalprävention Opfer Bürger Ziel Kommunikation Öffentlichkeitsarbeit