Sicherheit im Umgang mit neuen Medien - eine Herausforderung für die Polizei

Harald Schmidt
Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK)

Egal ob Digital Native, Digital Immigrant oder Silver Surfer - die neuen Medien sind fixer Bestandteil des Alltags. Doch das Netz bietet nicht nur ungeahnte Möglichkeiten, es birgt auch unzählige Gefahren. Deshalb fördert die Polizeiliche Kriminalprävention die Medienkompetenz insbesondere von Kindern, Jugendlichen, Eltern und Lehrkräften. Denn gerade die Generation 2.0 nutzt oftmals zu unbedarft Internet, Handy oder Computerspiele. Und den Eltern mangelt es häufig am Basiswissen, um die digitalen Hobbys ihrer Kinder verantwortungsbewusst begleiten zu können. Die Polizeiliche Kriminalprävention hält mit ihrem bundesweiten Präventionsangebot ein breitgefächertes Portfolio bereit, das Sicherheit im Umgang mit den neuen Medien vermittelt: Neben der Broschüre "Klicks-Momente" und dem Sicherheitskompass für den Computer stehen mit der Handreichung "Im Netz der neuen Medien" und der Initiative "Kinder sicher im Netz" grundlegende Informationen über Handy, Internet & Co. zur Verfügung. Darüber hinaus wenden sich der Film Handygewalt des Medienpakets "Abseits" und der Kinderkrimi "Netzangriff" zielgerichtet den Problemen von Handygewalt und Cybermobbing zu. Der Vortrag gibt einen Überblick über das Angebot der Polizei und stellt neue Aktionen zur Förderung der Mediensicherheit vor - u.a. einen Videospot mit der Fernsehmoderatorin Andrea Kiewel zu gefährlichen Seiten im Internet.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/1352

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Medienkompetenz Cybermobbing