Sex-Sklavin und Messer-Monster – Wenn Medien über Gewalt berichten

Claudia Fischer
Freie Journalistin, Medienpädagogin

Der Volksmund sagt: „Medien benutzen möglichst knallige Schlagzeilen und Tränen, um ihre Auflagen oder Einschaltquoten zu erhöhen.“ Das geflügelte Wort dafür ist „Witwen schütteln“, wenn Reporter in den Gefühlen Betroffener wühlen gehen. Aber geht es wirklich nur um die Quoten? Kann es nicht sein, dass auch Reporter hilflos sind vor dem Leid und der Gewalt, über die sie berichten müssen? Wie hält man die journalistisch notwendige Distanz gegenüber diesem Thema, das jeden Menschen eigentlich im Innersten berührt? Wie kann eine andere, den Opfern gegenüber wertschätzende Berichterstattung ohne Vorverurteilung der mutmaßlichen Täter aussehen? Und wie können Medien, Ermittler und Opferschutzbeauftragte zusammen arbeiten, um die Öffentlichkeit sinnvoll zu informieren? Denn nur, weil z.B. über sexuelle oder häusliche Gewalt öffentlich gesprochen wurde, gibt es inzwischen Gesetze dagegen.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/1340

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Gewalt Medien