Neue Medienwelten. Neue Deliktformen im öffentlichen Personenverkehr?*

Dirk Fleischer
DB Sicherheit GmbH

Das Internet ermöglicht neue Plattformen der Kommunikation und Information. In sekundenschnelle werden Informationen an einen nahezu unbestimmbaren Adressatenkreis verbreitet.
Neben den neuen Kommunikationswegen über Online-Chaträume oder Instant Messengers, werden immer mehr „Social Networks“ des Web 2.0 genutzt. Auch das Handy ist bei der Mehrzahl der Menschen kaum noch wegzudenken, da sie damit mittlerweile nicht nur telefonieren und SMS schreiben, sondern auch fotografieren, filmen, chatten, Videofilme ansehen oder im Internet surfen. Die hieraus entstandenen Deliktformen wie das Happy-Slapping und das Cybermobbing wirken sich auch auf die Kunden der DB AG aus. Über Online-Communitys können in kürzester Zeit Aktionen wie Flashmobs, Demostrationen und Blockaden organisiert und Meinungen beeinflusst werden.
Diese neuen Herausforderungen fordern die Sicherheitsbereiche der Verkehrsunternehmen.
Bei den mit * gekennzeichneten Programmteilen handelt es sich um Firmenvorträge und -infostände
sowie Kooperationen mit Wirtschaftsunternehmen.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/1326

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Internet Happy slapping Cyber-Mobbing