Kompetent im Netz. Lebenswelten Jugendlicher verstehen – präventiv handeln*

Christoph Haas
agentur prevent gmbh, Fachagentur für Prävention und Gesundheitsförderung

Ein Leben ohne Internet? Für Jugendliche undenkbar. Soziale Netzwerke, Online-Spiele und Co. sind aus ihrem Alltag nicht mehr wegzudenken. Erwachsene stehen der rasanten Entwicklung des World Wide Webs und seinen schier unbegrenzten Möglichkeiten oftmals ratlos gegenüber. Neben vielen Vorteilen lauern im Internet auch Gefahren, denen die Mädchen und Jungen sich häufig nicht bewusst sind. Umso wichtiger ist es, sie für einen sicheren Umgang mit dem neuen Medium zu sensibilisieren. Doch was genau bedeutet es, „kompetent im Netz“ zu sein und wo kann präventive Arbeit ansetzen? In diesem Vortrag geht es vor allem darum, den Zuhörerinnen und Zuhörern praktische Anregungen für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zu vermitteln. Nach einer Einführung in die Lebens- beziehungsweise „Netzwelten“ junger Internetnutzer aus entwicklungspsychologischer Sicht werden verschiedene Materialien und Methoden zu den Themen soziale Netzwerke, Cyber-Mobbing sowie Internetsucht vorgestellt. Diese sind praktisch erprobt und werden im Rahmen des Sucht- und Gewaltpräventionsprogramms „Sign“ erfolgreich in Lehrerfortbildungen und Schülerworkshops umgesetzt (kostenfreier Download unter www.sign-project.de). Sie ermöglichen, das Phänomen „Internet“ aus der Innenperspektive, das heißt aus Sicht der Jugendlichen heraus zu verstehen und setzen somit direkt in der Lebenswelt der jungen Internetnutzer an.
Bei den mit * gekennzeichneten Programmteilen handelt es sich um Firmenvorträge und -infostände
sowie Kooperationen mit Wirtschaftsunternehmen.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/1325

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Medienkompetenz soziale Netzwerke Cybermobbing Internetsucht Sign agentur prevent