StoP! - Stadtteile ohne Partnergewalt. Community Organizing als Methode zur Prävention häuslicher Gewalt

Tanja Chawla
Hochschule für angewandte Wissenschaften
Prof. Dr. Sabine Stövesand
Hochschule für angewandte Wissenschaften

In Hamburg wird seit April 2010, mit Unterstützung der Sozialbehörde, ein neuer Ansatz im Bereich der Prävention von Partnergewalt/häuslicher Gewalt erprobt. In der Großwohnsiedlung Steilshoop arbeitet ein Team der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) und Vertreterinnen mehrerer Stadtteilintitutionen (Quartiersentwicklung, Haus der Jugend, Elternschule) an der Umsetzung eines nachbarschaftsbezogenen Modells. Entwickelt wurde es von Frau Prof. Dr. Sabine Stövesand aufgrund langjähriger Erfahrungen in der Frauenhaus- und der Stadtteilarbeit. Kernpunkt ist die gezielte Aktivierung und Fortbildung von Nachbarinnen und Nachbarn über Haustür- und Küchentischgespräche, Ausstellungen, Plakataktionen und Integration des Themas in die verschiedenen Gremien und Öffentlichkeiten des Stadtteils. Während sich bisherige Ansätze entweder auf die Opfer, die Täter oder die Weiterbildung und Vernetzung von Professionellen richteten, bezieht der Stadtteilansatz die Potenziale lokaler sozialer Netzwerke mit ein bzw. baut sie systematisch themenbezogen auf.
"StoP" kooperiert eng mit einem ähnlichen Projekt, das seit Jahren in einem als "Problemstadtteil" geltenden, multikulturellen Viertel in Boston aktiv ist. Im Vortrag werden die Grundlagen und Methoden des Nachbarschaftsansatzes (Community Organizing) und die vorliegenden Erfahrungen aus Hamburg und Boston vorgestellt.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/1321

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.