Citizen participation in crime prevention

Prof. Dr. Paul Ekblom
University of the Arts London

Most activity by professional crime prevention practitioners is indirect. That is, the preventive interventions that they plan must often be implemented by ordinary citizens, at home, at work, at leisure or when traveling. Therefore practitioners must not only know about what interventions work in reducing the risk of crime, but also how to effectively mobilise or act in partnership with those ordinary citizens (and with other ‘civil’ organisations), getting them to accept responsibility for delivering the results. The ‘5Is’ framework for managing the knowledge of good practice in crime prevention, offers several ways of understanding the involvement of citizens, and provides a methodology for building up detailed experience of this important domain, and sharing that experience internationally.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/1299

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Europa EUCPN prevention Management crime prevention prevention policy