Gesundheit und Prävention in Schulen

Dr. Michael Hamschmidt
Gesundheitsamt Lübeck, Leiter des Gesundheitsamtaes

Ein INTERREG III A - Projekt der EU
zwischen der Hansestadt Lübeck und Storstrøms Amt (Dänemark)

Bei dem gemeinsam vom Gesundheitsamt der Hansestadt Lübeck und der entsprechenden Stelle in Storstrøms Amt (Dänemark) durchgeführten 3-jährigen Projekt wird durch Austausch- und Entwicklungsmaßnahmen erreicht, Kurssysteme zur Gesundheits- und Gewaltprävention in Hauptschulen einzuführen und grenzüberschreitend aufeinander abzustimmen.

Es werden Kurse mit den Schwerpunkten Ernährung/Bewegung/ Entspannung durchgeführt. Ziel ist es, ein verbessertes Gesundheitsbewusstsein zu erreichen und zum Beispiel Übergewicht und Haltungsschäden zu vermeiden bzw. zu verringern. Die Lebensführung soll geändert und durch eine Ich-Stärkung die Stressbewältigungsmöglichkeiten verbessert sowie Aggressivität und Gewaltpotential verringert werden.

Begleitend hierzu erfolgt ein grenzüberschreitender Fachkräfteaustausch, Schüleraustausch und Wissenstransfer auf wissenschaftlicher Ebene (Evaluation).

Es wird ein Best-practice-Modell entwickelt mit dem Ziel, die Ergebnisse dieses Modells in den jeweiligen Lehrplänen der Länder festzuschreiben.

Das Projekt ist vernetzt, wird in einem Healthy-Setting-Ansatz durchgeführt und erreicht ohne Stigmatisierung eine Optimierung der Primär- und Sekundärprävention besonders bei sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen. Das Projekt schafft und erhält Arbeitsplätze, erspart Krankheitsfolgekosten und setzt neue Maßstäbe für eine fortlaufende grenzüberschreitende Zusammenarbeit zweier europäischer Nachbarregionen.

Das Projekt wurde im Jahre 2004 mit dem „Deutschen Förderpreis Kriminalprävention“ ausgezeichnet.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/116

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Jugend Evaluation Kriminalprävention Gewalt Schule Gewaltprävention Kinder Entwicklung Arbeit Ziel Länder Primärprävention Ernährung Bewegung Gesundheitsprävention Gesundheit Jugendliche