Elektronische Fußfessel und Prävention - ein Widerspruch?

Dr. Helmut Fünfsinn
Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main

Die elektronische Fußfessel wird in der gesellschaftlichen Wahrnehmung vor allem als Sicherheitsmaßnahme gesehen. Die Idee, dass die Fußfessel auch als pädagogisches Hilfsmittel eingesetzt werden könnte, wird dagegen kaum thematisiert. Die Erfahrungen aus dem hessischen Fußfesselprojekt haben nun dazu geführt, dass die Fußfessel durch das am 1. Januar 2008 in Kraft getretene Hessische Jugendstrafvollzugsgesetz auch als Weisung im Rahmen einer Entlassungsvorbereitung aus dem Jugendstrafvollzug eingesetzt werden kann.
Der Beitrag könnte unter Nachzeichnung der bisherigen Erfahrungen mit dem inzwischen auf ganz Hessen ausgedehnten Modellprojekt die Gründe angeben, die den hessischen Gesetzgeber veranlasst haben, an einer spezifischen Stelle im Jugendstrafvollzug - der Entlassungsvorbereitung - die elektronische Fußfessel im Sinne einer strukturgebenden und stabilisierenden Maßnahme im Rahmen der Betreuung und Erziehung zu nutzen.

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/1049

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG).
Insbesondere gilt: Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe

Jugendstrafvollzug Prävention Hessen Modellprojekt Fußfessel