04.06.2016

Der Landespräventionsrat Nordrhein-Westfalen präsentiert sich auf dem 21. Deutschen Präventionstag Magdeburg

DÜSSELDORF/MAGDEBURG Am 6. und 7. Juni 2016 findet in Magdeburg der 21. Deutsche Präventionstag statt. Die Schirmherrschaft hat Herr Ministerpräsident Reiner Haseloff übernommen.

Der Deutsche Präventionstag ist der größte europäische Kongress speziell für das Arbeitsgebiet der Kriminalprävention sowie angrenzender Präventionsbereiche. Aus aktuellem Anlass wird in diesem Jahr insbesondere die Schnittmengen der (Kriminal-) Prävention mit den Komplexen Integration, gesellschaftlicher Zusammenhalt, Radikalisierung und Demokratiestärkung thematisiert.  

Der Landespräventionsrat Nordrhein-Westfalen ist mit einem eigenen Stand bei dem Kongress vertreten und präsentiert die Projekte Projekt „Sichere Netzwelten“, „Podknast“ sowie das „Kölner Haus des Jugendrechts“. Darüber hinaus wird der Justizvollzugsbeauftragte des Landes Nordrhein-Westfalen seine Arbeit am Stand des Landespräventionsrates Nordrhein-Westfalens vorstellen.

Im Auftrag des Landespräventionsrats entwickelt das Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen in Kooperation mit dem Institut für Internet-Sicherheit der Fachhochschule Gelsenkirchen im Projekt „Sichere Netzwelten“ wertvolle Präventionsfilme für die Arbeit von Polizei, Schulen und anderen Trägern der Präventionsarbeit.

Seit seiner Einrichtung im Jahr 2009 widmen sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Polizei, des Jugendamtes und der Staatsanwaltschaft Köln im Kölner Haus des Jugendrechts in enger Kooperation intensiv jugendlichen und heranwachsenden Mehrfachtatverdächtigen, um frühzeitig und passgenau auf deren kriminelles Verhalten zu reagieren und sie von weiterem Fehlverhalten abzuhalten. Das Kölner Haus des Jugendrechts ist Vorbild für viele Folgeprojekte bundesweit.

„Podknast“ setzt sich aus den Wörtern „Podcast“ und „Knast“ zusammen. Im Projekt erstellen Gefangene Kurzfilme, die über ihren Haftalltag berichten. Ziel ist es einerseits, Gefangenen durch eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung Medienkompetenz zu vermitteln, und andererseits, haftgefährdeten Jugendlichen und Erwachsenen Einblicke in eine Justizvollzug- oder Jugendarrestanstalt zu ermöglichen.

Der Justizvollzugsbeauftragte wirkt an einem an den Menschenrechten und den sozial- und rechtsstaatlichen Grundsätzen ausgerichteten Justizvollzug mit. Er wird konzeptionell tätig und berät das Justizministerium in grundsätzlichen Angelegenheiten des Justizvollzuges. Zudem ist er Ombudsperson für alle inhaftierten Personen in Nordrhein-Westfalen.

Nähere Informationen finden Sie unter www.lpr.nrw.de und unter www.praeventionstag.de.

Selbstverständlich können Sie auch persönlich in Magdeburg dabei sein und über den 21. Deutschen Präventionstag und die Arbeit des Landespräventionsrates Nordrhein-Westfalen berichten. Bitte akkreditieren Sie sich unter www.praeventionstag.de. Wir freuen uns auf Sie!