12.08.2018

Auf dem Weg in die "Heißzeit"? Planet könnte kritische Schwelle überschreiten

Das Potsdam-Institut für Klimaforschung (PIK) hat am 06.08.2018 Informationen über eine aktuelle Klimastudie veröffentlicht. Darin heißt es zusammenfassend: "Die globale Erwärmung auf lange Sicht bei 1,5°C bis 2°C zu stoppen, könnte schwieriger sein als bisher angenommen. Selbst bei Umsetzung der im Pariser Abkommen festgelegten Pläne zur Minderung von Treibhausgasemissionen bleibt ein Risiko, dass der Planet durch verschiedene Rückkopplungsprozesse in einen Zustand gerät, den die Forscher als „Hothouse Earth“ bezeichnen. Dies diskutiert ein internationales Team von Wissenschaftlern in einer neuen Studie im Fachjournal Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS). Eine solche Heißzeit wäre langfristig durch etwa 4°C bis 5°C höhere Temperaturen charakterisiert sowie durch einen Meeresspiegelanstieg um 10m bis 60m, so die Veröffentlichung. Der Übergang zu einer emissionsfreien Weltwirtschaft müsse deshalb deutlich beschleunigt werden, argumentieren die Autoren.

Ein Service des deutschen Präventionstages.
www.praeventionstag.de


Weitere News zum Thema „Studie“