17.10.2016

Bundeslagebild Organisierte Kriminalität 2015

Am 14.10.2016 haben das Bundeskriminalamt (BKA) und das Bundesinnenministerium (BMI) das Bundeslagebild Organisierte Kriminalität 2015 veröffentlicht. Danach führten in 2015 die Strafverfolgungsbehörden in Deutschland 566 (2014: 571) OK-Ermittlungsverfahren. In den meisten Verfahren (208; 36,7 Prozent) geht es um Rauschgiftkriminalität im großen Stil, gefolgt von Eigentums- (84; 14,8 Prozent) und Wirtschaftskriminalität (67; 11,8 Prozent). Zunehmend verlagern die Täter ihre Handlungen in das Internet. Dabei nehmen längerfristige Täterzusammenschlüsse im Sinne klassischer Organisierter Kriminalität zu. Wurde in Deutschland im Jahr 2014 noch gegen zwölf OK-Gruppierungen ermittelt, waren es in 2015 schon 22. Der Anteil der deutschen Staatsangehörigen an den insgesamt 8675 Tatverdächtigen ist weiter leicht gesunken, rund zwei Drittel der Tatverdächtigen sind ausländische Staatsangehörige. Ein hoher Anteil international agierender Tätergruppen und deren Mobilität sind prägende Merkmale der OK - 80 Prozent der Ermittlungsverfahren weisen internationale Bezüge auf.

Ein Service des deutschen Präventionstages.
www.praeventionstag.de


Weitere News zum Thema „Statistik“