HUjA e. V. - Hilfe und Unterstützung junger Arbeitsloser

Dieses Projekt geht davon aus, dass die Erfahrungen junger Inhaftierter mit ihren Lebenswegen ins Gefängnis durch geeignete Zusammenarbeit mit ihnen genutzt werden müssen für eine wirkungsvollere Jugendhilfe. In der JVA Wiesbaden werden deshalb in Einzelgesprächen und in Gruppenarbeit mit interessierten Inhaftierten individuelle Botschaften an die Jugendhilfe und Jugendpolitik erarbeitet, die sie nachvollziehbar begründen können. Diese Botschaften werden mit einer Bild- und Textseite ansprechend gestaltet, in die Gremien der Jugendhilfe in Wiesbaden gegeben und auf den jährlich stattfindenden Tagen der Jugend im Rathaus präsentiert. Besonders bei Projektvorstellungen in Wiesbadener Schulklassen zeigt sich, dass die Schüler hoch motiviert sind, den Inhaftierten zu ihren Botschaften schreiben zu können. Diese Rückmeldungen der Schüler sind auch bei den Inhaftierten begehrt und werden ernst genommen. - Neuerdings nutzt das Amtsgericht Ludwigshafen bei seinem Arrestvollzug die Botschaften aus diesem Projekt erfolgreich, um die Arrestanten darauf antworten zu lassen und zum Nachdenken anzuregen.- Dem Pädagogen und Initiator , Arnd Richter, dient das Projekt als Beleg für seine eigene Botschaft: Mehr mit jungen Menschen, weniger für sie arbeiten.
Das Projekt wurde in Berlin von der AGJ mit dem Deutschen Kinder- und Jugendhilfepreis 2006, Kategorie Praxispreis, ausgezeichnet.
Anschrift:
Otto Wallach Str. 16
65203 Wiesbaden
in Hessen

In der Onlinedokumentation

Infostand, 20. DPT: Anwendung von "Knast trotz Jugendhilfe?",
Infostand, 17. DPT: Knast trotz Jugendhilfe? -Antworten Sie auf Botschaften junger Strafgefangener aus Wiesbaden,
Infostand, 16. DPT: Sonderausstellung,
Infostand, 15. DPT: Sonderausstellung,
Infostand, 14. DPT: Sonderausstellung,
Infostand, 13. DPT: Sonderausstellung,