Forum Ziviler Friedensdienst e.V.

GEWALT VORBEUGEN - GEMEINSCHAFT SCHAFFEN.
Der Zivile Friedensdienst in Deutschland
Globalisierung, Deindustrialisierung, demografischer Wandel und die Zuwanderung von Migranten verändern unsere Lebenswelten. Diese Veränderungen führen zu Spannungen zwischen sozialen und ethnischen Gruppen. Gelingt es nicht, die Spannungen zu beherrschen, besteht die Gefahr, dass die dahinter sich abzeichnenden Konflikte mit Gewalt ausgetragen werden. Der Zivile Friedensdienst in Deutschland bietet ein Instrumentarium, um Gewaltpotenziale zwischen sozialen und ethnischen Gruppen abzubauen. Das Besondere dabei ist 1) der Blick auf das gesamte Geflecht der Beziehungen in einem Sozialraum und der wechselseitig Konflikt verstärkenden bzw. lösenden Kräfte und 2) der neutrale Impuls von außen durch Experten, die nicht Teil der lokalen Konflikte und Vorurteile sind. Das Forum Ziviler Friedensdienst e.V. (forumZFD) führt Projekte u.a. im Nahen Osten und auf dem westlichen Balkan durch und bildet in der „Akademie für Konflikttransformation“ Konfliktberater aus. Seit 2006 trägt das forumZFD dazu bei, innerhalb Deutschlands Gewaltausbrüchen vorzubeugen, so z.B. in einem Projekt in Oranienburg: In der Kreisstadt bei Berlin leben etwa 1.200 Spätaussiedler. Mangelnde Deutschkenntnisse und hohe Arbeitslosigkeit paaren sich mit Perspektivlosigkeit und Passivität. Es kam wiederholt zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Das Team des forumZFD stärkt und vernetzt die engagierten Kräfte in der Stadt und fördert den konstruktiven Umgang mit Konflikten.
Anschrift:
Am Kölner Brett 8
50825 Köln
in Nordrhein-Westfalen
Telefon:
0221 91 27 32 -0
Fax:
0221 91 27 32 -99

In der Onlinedokumentation

Infostand, 22. DPT: Infostand,
Infostand, 13. DPT: Infostand,