BIKnetz - Präventionsnetz gegen Rechtsextremismus c/o gsub-Projektegesellschaft mbH

Rechtsextreme erzielen mit ihren Methoden immer wieder Erfolge bei Jugendlichen. Sie versuchen Meinungshoheit zu erobern und Jugendliche anzuwerben, die ihre Ideologien verinnerlichen und weiterverbreiten.

Gezielte präventiv-pädagogische Arbeit muss deshalb Aufklärung über Rechtsextremismus leisten und Alternativen aufzeigen. Mit dem BIKnetz - Präventionsnetz gegen Rechtsextremismus wird eine bundesweite Kontaktstelle zur Präventionsarbeit gegen Rechtsextremismus eingerichtet. Das Angebot des bundesweiten Informations- und Kompetenznetzes richtet sich vorwiegend an pädagogische Fachkräfte sowie an die Politik und (Fach-)Öffentlichkeit.

Zum Start des BIKnetz werden zunächst praxisnahe Konzepte in der präventiv-pädagogischen Arbeit mit rechtsextremistisch gefährdeten bzw. orientierten Jugendlichen identifiziert und weiter entwickelt.

Dabei vernetzt BIKnetz bereits bestehende Strukturen und initiiert neue Kooperationen zwischen Zivilgesellschaft, pädagogischer Praxis, Wissenschaft und Verwaltung.

Das BIKnetz umfasst drei Handlungsfelder:
-Wissen generieren
-Kompetenzen stärken
-Öffentlichkeit herstellen.

Eine Wissensdatenbank informiert über Ansätze und Methoden der pädagogischen Präventionsarbeit gegen Rechtsextremismus.

BIKnetz entwickelt zudem ein Rahmencurriculum für die Weiterbildung von Pädagoginnen und Pädagogen der präventiv-pädagogischen Arbeit.

BIKnetz vernetzt die Fachpraxis und stellt dafür die Informations- und Wissensplattform www.biknetz.de bereit.

BIKnetz wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)gefördert.
Anschrift:
Kronenstr. 6
10117 Berlin
in Berlin
Telefon:
030-28409539
Fax:
030-28409130

In der Onlinedokumentation

Infostand, 18. DPT: Infostand,