Polizeiinspektion Goslar

Auf dem Papier ist jeder mutig, wie eine Studie der Universität Göttingen belegt. In der Realität ist die Bereitschaft Zivilcourage zu zeigen jedoch eher gering, belegen die Ergebnisse der Wissenschaftler.Schwere Straftaten im öffentlichen Raum, verbunden mit den tragischen Tod des Helfers Dominik Brunner, sind zudem nicht dazu angetan Ehrenamtlichen Mut zum Eingreifen bei Gewalttaten zu machen. Um aufzuklären und zu zeigen wie man richtig hilft ohne sich in Gefahr zu bringen, haben die Polizeiinspektion Goslar, der WEISSE RING, die Goslarsche Zeitung (GZ),das Fotostudio Photogeno und das Cineplex-Kino diese Kampagne ins Leben gerufen. Ob Schornsteinfegerin oder Feuerwehrmann, Schauspieler/in Nina Petri, Jan Fedder, Heinz Hönig oder Ralf Möller zeigen dort ebenso Gesicht wie Politiker: Schirmherr Uwe Schünemann, Sigmar Gabriel, Dr. Philipp Rösler sowie Fußball-, Eishockey- oder Basketballbundesligaspieler. Die Kampagne ist als weiterer Baustein der Landeskampagne "Zivilcourage hat viele Gesichter,zeig deins" entstanden und kooperiert mit der ProPK Initiative "Aktion tu was". Neben Zeitungskam- pagnen in der GZ laufen ganzjährig Kinotrailer sowie Ausstellungen mit den 48 Aktionsplakaten im LK Goslar. Alle von Heike Göttert in besonderen Situationen fotografierten Akteure fordern in kurzen Statements auf, "110" zu wählen! Die Zivilcouragekampagne wird auch in Schulen eingesetzt!
Anschrift:
Heinrich-Pieper-Str. 1
38640 Goslar
in Niedersachsen
Telefon:
05321-339 205
Fax:
05321-339-407

In der Onlinedokumentation

Infostand, 20. DPT: Goslarer Zivilcouragekampagne,
Infostand, 19. DPT: Goslarer Zivilcouragekampagne (GZK),
Infostand, 18. DPT: Plakatausstellung der Goslarer Zivilcouragekampagne,
Infostand, 17. DPT: Goslarer Zivilcouragekampagne (GZK) "Ruft 110!",
Infostand, 16. DPT: Sonderausstellung,