Der Gehalt der Gewalt - wie Gewalt aussieht und was sie begünstigt

Dr. Johannes Luff

Bayerisches Landeskriminalamt

Dr. Figen Özsöz

Bayerisches Landeskriminalamt

Zur Quantität von Gewaltkriminalität im letzten Jahrzehnt liefern Hellfeldstatistiken und Dunkelfeldbefragungen voneinander abweichende Ergebnisse. Daneben sind diesen Quellen keine Aussagen über die "Qualität" der Gewalt zu entnehmen, wie etwa zur Intensität der Gewaltausübung und den damit verbundenen Eskalationsprozessen, dem Verletzungsgrad des Opfers, den eingesetzten Tatmitteln oder der Begehungsweise.

Die Kriminologische Forschungsgruppe der Bayerischen Polizei (KFG) untersucht diese Fragestellungen in einem Längsschnitt über 10 Jahre auf der methodischen Grundlage von Aktenauswertungen, um Erkenntnisse über einen möglichen Wandel der Gewalt und ihrer Konsequenzen zu gewinnen.

Die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) liefert Anhaltspunkte, dass vor allem bei jüngeren Menschen der Konsum von Alkohol zumindest als Auslöser von Gewaltstraftaten eine bedeutsame Rolle spielt. Die Analyse dieses Aspekts ist daher einer der Schwerpunkte des Projekts.

Von der differenzierten Analyse der Gewaltprozesse und ihrer Auslöser erwartet sich die KFG fundierte Erkenntnisse für gezieltere Maßnahmen bei der Gewaltprävention.

Der Abschluss des Projekts ist zum Jahresende 2012 vorgesehen, weshalb auf dem DPT vor allem die methodischen Grundlagen sowie erste Erkenntnise vorgestellt werden.

Hinweis

Zitation

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende URL:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/2007

Hinweis zum Urheberrecht:

Für Dokumente, die in elektronischer Form über Datennetze angeboten werden, gilt uneingeschränkt das Urheberrechtsgesetz (UrhG). Insbesondere gilt:
Einzelne Vervielfältigungen, z.B. Kopien und Ausdrucke, dürfen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch angefertigt werden (Paragraph 53 Urheberrecht). Die Herstellung und Verbreitung von weiteren Reproduktionen ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Urhebers gestattet.
Der Benutzer ist für die Einhaltung der Rechtsvorschriften selbst verantwortlich und kann bei Mißbrauch haftbar gemacht werden.

verwandte Schlüsselbegriffe
Gewaltkriminalität