Wege aus der Gewalt in der Ukraine

Prof. Dr. Dr. Grygorii Moshak
Nationale Meeresuniversität Odessa

Die Unterschiede in der Prävention von Gewaltverbrechen in Niedersachsen und in der Ukraine sind auf Ihre kriminologische Eigenschaften und Faktoren zurückzuführen. Seit dem Jahr 2014 hat es durch Flüchtlinge einen Anstieg von Gewalttaten in Niedersachsen gegeben. Gewaltkriminalität fördern "Männlichkeitsnormen", die Gewalt legitimieren (Pfeiffer u.a.).
Die Ukraine zeichnet sich durch eine Zunahme des Anteils der Opfer körperlicher Gewalt durch Fremden aus, die mit dem allgemeinen Trend des Verbrechens und der Senkung der Aufklärungsquote im Einklang steht. Die Zunahme der häuslichen Gewalt stimuliert die Krise im Staat und den Krieg mit Russland. Gewalt in drei Kategorien - von Einwandererfamilien aus den besetzten Gebieten; diejenigen, die in den Selbsternannte Staaten Lugansk und Donezk blieben; wo die Ehemänner von der Front zurückkehren - sollte nach der Krise und dem Zustand des Krieges schrumpfen. Zunehmende illegale Polizeigewalt wird durch die zunehmende Toleranz der Bevölkerung gegenüber Gewalt angeregt. Die Bürger waren alle 49 Sekunden Opfer illegaler Polizeigewalt. Ihre Prävention sollte sich gründen auf Überwindung der Straflosigkeit der Polizei; Beseitigung von Mängeln im polizeilichen Bewertungssystem; Verbesserung der Wirksamkeit in der Praxis der Beschwerden gegen die Polizei; Verbesserung der beruflichen Ebene.