Integration als Prävention von (religiös motivierter) extremistischer Gewalt

Prof. Dr. Ulrich Wagner
Philipps-Universität Marburg

Gewalt zwischen (nationalen, ethnischen, religiösen) Gruppen tendiert zur Eskalation. Dies umso mehr, je stärker die Gewalt durch Feindbilder und Dehumanisierungsprozesse legitimiert wird. Radikalisierte Gewalt gegen "Fremde", die die eigene Vernichtung in Kauf nimmt oder sucht, ist durch die Androhung von Sanktionen kaum zu unterbinden. Der Beitrag schildert die psychologischen Grundprozesse von Kategorisierung, Ausgrenzung und Frustrationen, die - in Wechselwirkung mit gesellschaftlichen und subkulturellen Legitimationsangeboten - die Entstehung von extremistischer Gewalt zwischen Gruppen erklären. Diese Ursachenanalyse erlaubt die Einleitung effektiver Maßnahmen primärer und sekundärer Prävention.

Wie Ansätze und Maßnahmen gemeinwesenorientiert und individuell abgestimmt gestaltet werden können soll am Beispiel der kommunalen Praxis in Marburg gezeigt werden. Beteiligt sind die Philipps-Universität, die Heimaufsicht und Qualitätsentwicklung für „unbegleitete minderjährige Ausländer“ (umA), die WIR-Koordination und das Ordnungsamt der Universitätsstadt.

Zitation

When citing this document please refer to the following:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/3740

Copyright notice:

For documents that are offered electronically the copyright law applies.
In particular:
Single copies or print-outs must only made for private use (§53). The reproduction and distribution is only allowed with the approval of the author. The user is responsible for following these laws and can be held liable for any abuse.

verwandte Schlüsselbegriffe

Integration Prävention Radikalisierung