Auswirkungen von Toleranzgrenzen auf die Verkehrssicherheit

Klaus Robatsch
KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit)

Erhöhte oder nicht angepasste Geschwindigkeit ist eine der Hauptunfallursachen in Österreich, jeder 4. tödliche Unfall geht darauf zurück. Kontrollen und Strafen stellen einen wichtigen Hebel dar, um darauf Einfluss zu nehmen. In Österreich gibt es neben der technischen Gerätemesstoleranz allerdings auch von den Verkehrsbehörden der Bundesländer vorgegebene zusätzliche „Straf- oder Behördentoleranzen“. Diese wurden in den vergangenen Jahren regional in unterschiedlichem Ausmaß gesenkt.
Die Auswirkungen dieser Toleranzgrenzen-Senkungen wurden analysiert, das weitere Reduktionspotenzial ausgelotet und Empfehlungen abgeleitet.
Die Entwicklung der Unfallzahlen verlief nach der Senkung der Toleranzgrenzen fast durchwegs positiver als in den anderen Bundesländern. Obwohl die Toleranzgrenzen teilweise nur im Ortsgebiet gesenkt wurden, war die Verringerung der Unfall- und Verunglücktenzahlen auch im Freiland überdurchschnittlich. Bei Geschwindigkeitsmessungen war eine klare Verschiebung innerhalb der Überschreitungsklassen zu bemerken: der An-teil hoher Überschreitungen ging zurück, die Strafeinnahmen reduzierten sich. LenkerInnen aus den betroffenen Bundesländern gaben an, Geschwindigkeitslimits eher einzuhalten als jene aus anderen Bundesländern.
Die wesentlichsten Ansatzpunkte für eine erfolgreiche Umsetzung sind Austauschprozesse, Kommunikation sowie Öffentlichkeitsarbeit

Zitation

When citing this document please refer to the following:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/3715

Copyright notice:

For documents that are offered electronically the copyright law applies.
In particular:
Single copies or print-outs must only made for private use (§53). The reproduction and distribution is only allowed with the approval of the author. The user is responsible for following these laws and can be held liable for any abuse.

verwandte Schlüsselbegriffe

Straßenverkehr Verkehrssicherheit