Prävention von Menschenhandel in der Flüchtlingskrise

Dr. Karin Bruckmüller
Johannes Kepler Universität Linz

Für Flüchtlinge besteht eine besonders hohe Gefahr, (gegebenenfalls vom Geschmuggelten) zum Menschenhandelsopfer zu werden. Die entsprechenden Behörden, Gerichte wie auch Organisationen sind daher gefordert, aber in der derzeitigen Flüchtlingssituation wohl auch überfordert, besonderes Augenmerk auf die Identifizierung von Menschenhandelsopfern bzw. insgesamt auf die Prävention von Menschenhandel zu legen.

Im vorzustellenden, von der Fritz Thyssen Stiftung drittmittelgeförderten Projekt wird erforscht, ob das Problem der erhöhten Gefahrenlage für Menschenhandel den Flüchtlingen selbst, sowie den Behörden und Gerichten bewusst ist und welche speziellen Präventions- und Schutzmaßnahmen – auch durch entsprechende Integrationsprojekte – in der derzeitigen Ausnahmesituation für sinnvoll erachtet werden.

Zudem wird die strafprozessuale Rechtslage in Bezug auf Menschenhandelsopfer und deren Identifizierung in den Ziel- und Durchgangsländern Deutschland und Österreich dahingehend überprüft, ob diese – jedenfalls in der derzeitigen Ausgestaltung – die Verhinderung von Menschenhandel unterstützt, oder gar eine Aufrechterhaltung der Situation von Menschenhandelsopfern ermöglicht.

Erste Ergebnisse der Studie sollen präsentiert werden.

Zitation

When citing this document please refer to the following:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/3694

Copyright notice:

For documents that are offered electronically the copyright law applies.
In particular:
Single copies or print-outs must only made for private use (§53). The reproduction and distribution is only allowed with the approval of the author. The user is responsible for following these laws and can be held liable for any abuse.

verwandte Schlüsselbegriffe

Opferschutz Menschenhandel