Kosten und Nutzen von Prävention in der ökonomischen Analyse

Prof. Dr. Stephan Lothar Thomsen
Niedersächsisches Institut für Wirtschaftsforschung

Wieso sollen Kriminalität oder ihre Prävention ökonomisch gemessen werden? Ökonomen dürften von dieser Frage kaum überrascht sein. Gegenstand der Volkswirtschaftslehre ist die Verteilung bzw. Aufteilung knapper verfügbarer Ressourcen auf die gesellschaftlichen Erfordernisse. Um eine Grundlage für diese Entscheidungen zu bekommen, ist die Umrechnung der Kosten und Erträge öffentlicher, aber auch privater Interventionen in eine einheitliche Dimension sinnvoll. Kosten-Nutzen-Analysen werden hierzu vor allem in der angelsächsischen Welt seit langem eingesetzt. Hierdurch können Präventionsprogramme und die Kriminalpolitik ökonomisch beurteilt werden, und so Entscheidungen im Hinblick auf Modifikationen, Ausweitungen oder Einstellungen der Aktivitäten unterstützen. Sie erlauben den Vergleich der Vor- und Nachteile bestimmter Programme oder Interventionen gegenüber alternativen Verwendungen (einschließlich der Option, gar nichts zu tun). Die Analysen können daher dazu beitragen, das Risiko eines möglichen Schadens durch die politische Entscheidung zu minimieren und knappe öffentliche Ressourcen in möglichst effizienter Weise einzusetzen. Effizient bedeutet dabei, eine möglichst große Wirkung bei einem bestimmten Einsatz von Mitteln bzw. den geringsten Mitteleinsatz für eine bestimmte Wirkung der Intervention zu erreichen.

Zitation

When citing this document please refer to the following:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/3276

Copyright notice:

For documents that are offered electronically the copyright law applies.
In particular:
Single copies or print-outs must only made for private use (§53). The reproduction and distribution is only allowed with the approval of the author. The user is responsible for following these laws and can be held liable for any abuse.