Frühe Förderung als präventive Investition

Prof. Dr. Martin Hafen
Hochschule Luzern

Prävention ist auf die Verhinderung von Problemen ausgerichtet. Ihr Ansatzpunkt sind Risikofaktoren und Schutzfaktorendefizite. Gewöhnlich werden diese Einflussfaktoren im Lebensstil von Individuen verortet und nicht in den Bedingungen, in denen sich die Individuen entwickelt haben. Unterschiedliche Wissenschaftsdisziplinen wie die Entwicklungspsychologie, die Neurobiologie oder die Epigenetik bestätigen die systemtheoretische These, dass früh gebildete Strukturen sich auf die Entwicklung weiterer Strukturen auswirken. Für die durch die Prävention zu verhindernden Probleme heisst das, dass die Grundlagen für die Entwicklung eines Menschen in der frühen Kindheit, ja sogar im Mutterbauch einsetzt. Eine zunehmende Anzahl von Langzeitstudien zeigt, dass die Entstehung unterschiedlicher Probleme (Kriminalität, Sucht, Gewalt, Krankheit, Sozialhilfeabhängigkeit etc.) am wirkungsvollsten eingedämmt werden kann, wenn Kindern und ihren Familien im Kontext der Frühen Förderung günstige Rahmenbedingungen bereit gestellt werden. Das gilt insbesondere für sozio-ökonomisch benachteiligte Familien. Diese Art von Prävention ist erwiesenermassen kosteneffizient: So wird der RoI solcher Programme von renommierten Ökonomen zwischen 1:6 und 1:16 und bisweilen sogar höher errechnet. Die Frühe Förderung wird damit zu einem wichtigen, wenn nicht sogar zum wichtigsten Handlungsfeld der Prävention.

Zitation

When citing this document please refer to the following:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/3203

Copyright notice:

For documents that are offered electronically the copyright law applies.
In particular:
Single copies or print-outs must only made for private use (§53). The reproduction and distribution is only allowed with the approval of the author. The user is responsible for following these laws and can be held liable for any abuse.

verwandte Schlüsselbegriffe

Prävention Gesundheitsförderung Frühe Hilfen