Individuelle Präventionsmaßnahmen im Zusammenhang mit Wohnungseinbruchdiebstählen

Dr. Tillmann Bartsch
Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen
Arne Dreißigacker
Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN) e. V.
Gina Rosa Wollinger
Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen

Der Vortrag geht der Frage nach, inwieweit Sicherheitstechniken und individuell-präventive Verhaltensweisen einen Wohnungseinbruch abwehren können und sich positiv auf eine Schadensbegrenzung auswirken. Dabei kann gezeigt werden, welche Rolle bestimmte Sicherungen beim Scheitern eines Wohnungseinbruchs spielen und inwiefern sich Unterschiede je nach Tatobjekt zeigen. Insbesondere wird das präventive Verhalten vor und nach einem (versuchten) Wohnungseinbruch diskutiert: Wovon hängt es ab, dass Menschen in Sicherheitstechniken investieren und wie viel geben sie dabei aus? Welche Beratungsprogramme werden in Anspruch genommen? Welches präventive Handeln ergreifen Betroffene eines (versuchten) Wohnungseinbruchs vor und nach der Tat? Zur Beantwortung dieser Fragen werden aktuelle Daten aus einem laufenden umfangreichen Forschungsprojekt des Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN) zum Thema „Wohnungseinbruch –Tat und Folgen“ herangezogen.

Zitation

When citing this document please refer to the following:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/3186

Copyright notice:

For documents that are offered electronically the copyright law applies.
In particular:
Single copies or print-outs must only made for private use (§53). The reproduction and distribution is only allowed with the approval of the author. The user is responsible for following these laws and can be held liable for any abuse.

verwandte Schlüsselbegriffe

Opfer Wohnungseinbruch