Sicherheitsbezogenes Erleben und Handeln im Alter – Perspektiven für die Prävention

Prof. Dr. Thomas Görgen
Deutsche Hochschule der Polizei
Barbara Nägele
Zoom - Gesellschaft für prospektive Entwicklungen e.V.

Ein Schwerpunkt der durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderten Studie „Sicherheitspotenziale im höheren Lebensalter“ liegt in der Analyse und Stärkung sicherheitsbezogenen Handelns im Alter. In vier nach Urbanität und sozialstrukturellen Gegebenheiten differenzierten Sozialräumen wurden mittels Interviews und Gruppendiskussionen subjektive Sicherheit, Kriminalitätserfahrungen und alltägliche Sicherheitsstrategien älterer Menschen untersucht. Der Beitrag berichtet Befunde aus dieser Studie und konzentriert sich auf Gefahrenwahrnehmungen und sicherheitsbezogene Besorgnisse, alltägliches sicherheitsrelevantes Handeln und den Umgang mit Gefahreneinschätzungen und Unsicherheiten sowie auf Faktoren, welche Sicherheitserleben und sicherheitsorientiertes Verhalten prägen. Vor dem Hintergrund der Ergebnisse wurde ein modulares Trainingsprogramm entwickelt und in den vier Sozialräumen erprobt. Ausgehend von den Ergebnissen der Studie werden Implikationen für die zukünftige Ausrichtung und Gestaltung von auf ältere Menschen gerichteter Prävention diskutiert. Besonderes Augenmerk wird hierbei auf Spannungsfelder und Ambivalenzen gerichtet, wie sie etwa zwischen Sicherheit und Lebensqualität, Sensibilisierung und Verunsicherung oder Schutz und Autonomie sichtbar werden.

Zitation

When citing this document please refer to the following:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/3157

Copyright notice:

For documents that are offered electronically the copyright law applies.
In particular:
Single copies or print-outs must only made for private use (§53). The reproduction and distribution is only allowed with the approval of the author. The user is responsible for following these laws and can be held liable for any abuse.