Preventive action as a political task of communities, Federal States and the Federal Government

Prof. Dr. Günter Dörr
Landesinstitut für Präventives Handeln (LPH)

Angesichts der Veränderungen in den Sozialisationsbedingungen von Kindern und Jugendlichen in unserer Gesellschaft müssen Präventionsbemühungen stärker ins Zentrum unserer Bemühungen rücken. In den letzten Jahrzehnten haben Risikofaktoren, also Merkmale, die die Wahrscheinlichkeit von Problemverhalten erhöhen (veränderte Kindheit, Mediensituation, Wertewandel…) zugenommen. Demgegenüber gilt es in unserer Gesellschaft, diesen Risikofaktoren Schutzfaktoren gegenüberzustellen, die die Wahrscheinlichkeit von Problemverhalten senken können. Dies sollte nicht nur punktuell erfolgen, sondern möglichst auf verschiedenen Ebenen. Im Saarland wurde 2009 ein Landesinstitut für Präventives Handeln gegründet, das auf kommunaler und Landesebene genau diese Aufgaben verfolgt. Die Arbeit des Instituts auf kommunaler und Landesebene wird an Beispielen aus verschiedenen Bereichen (Pädagogische Prävention, Kriminalprävention, Gesundheitsförderung) aufgezeigt. Davon ausgehend wird versucht Perspektiven aufzuzeigen, wie die bundesweite Koordinierung der verschiedenen Präventionsakteuren optimiert werden könnte.  

Zitation

When citing this document please refer to the following:http://www.praeventionstag.de/dokumentation.cms/1686

Copyright notice:

For documents that are offered electronically the copyright law applies.
In particular:
Single copies or print-outs must only made for private use (§53). The reproduction and distribution is only allowed with the approval of the author. The user is responsible for following these laws and can be held liable for any abuse.